15 % auf MedibiotiX Cranberry & D-Mannose! - Code: SONNE15

 
 
Warenkorb
Zurück

Mut zu Neuem: Komfortzone erweitern

Wie Neues und Unbekanntes Körper und Geist beflügeln

Sicher, vertraut und geborgen – in der eigenen Komfortzone fühlen wir uns einfach wohl. Aber manchmal liegt der Schlüssel zum persönlichen Wachstum einen kleinen Schritt außerhalb der vertrauten Grenze. Was genau unsere Wohlfühlzone ausmacht und wie du sie Schritt für Schritt erweitern kannst.

5.7.2023 Lesezeichen setzen
Mann springt von einem Steg in einen See.

Warum es sich lohnt, die Komfortzone zu erweitern.

Es ist Morgen: Du öffnest deine Augen, gähnst und streckst dich – wie von selbst, tauchst du wie jeden Tag in deine ganz persönliche Routine ein. Aber: Was wäre, wenn du einfach mal aus deinen Gewohnheiten ausbrichst? Anstatt des üblichen Kaffees mit Milch wagst du dich an einen exotischen Matcha-Tee, das Müsli ersetzt du durch ein herzhaftes Avocado-Brot und den Weg zur Arbeit beschreitest du mit dem Fahrrad statt des Autos. So ein kleiner Bruch aus der Routine mag zunächst unbedeutend erscheinen – doch er symbolisiert den ersten Schritt, um die eigene Komfortzone zu erweitern.

„Das Leben beginnt am Ende deiner Komfortzone“

Komfortzone – was ist das?

Unsere Komfortzone ist wie unser Zuhause, das durch gewohnte Muster und festgelegte Grenzen definiert wird – dadurch finden wir Sicherheit und Struktur. Sie spiegelt also das Bekannte wider, das für jeden von uns ganz unterschiedlich ist: Wir treffen Menschen, mit denen wir uns wohlfühlen, leben vertraute Hobbys und Aktivitäten aus und halten uns an bekannte Denkmuster – die Komfortzone ist Teil jeder Persönlichkeit. Sie soll uns vor potenziellen Herausforderungen, Ängsten und Unsicherheiten schützen. Doch manchmal sind es gerade diese Begrenzungen, die uns daran hindern, unser volles Potenzial zu entfalten. Denn eines findet in der Wohlfühlzone nicht statt: Veränderung. Das Erweitern der Komfortzone erfordert Mut – das bedeutet Unsicherheiten zu überwinden und sich von den eigenen Grenzen zu befreien.

Wichtig: Die persönliche Komfortzone ist nicht per se schlecht – einige Muster und Gewohnheiten geben uns Sicherheit, Struktur und eine gewisse Organisation in unserem Alltag. Doch viel zu oft, hindern uns diese daran, neue Erfahrungen zu machen. Es lohnt sich daher auch einen Blick über die Grenzen deiner Wohlfühlzone zu werfen. Warum? Weil du dich dabei nicht nur selbst besser kennenlernst, sondern auch neue Fähigkeiten erlangst. Du wirst unabhängiger und selbstbewusster, indem du deine Ängste erkennst und dich ihnen stellst. Immer mal wieder die Komfortzone zu erweitern, bringt dir frische Energie und neuen Elan – dein Leben wird abwechslungsreicher.

Mutig über Grenzen gehen – das Komfortzonenmodell

Vor Publikum sprechen, einen Tanzkurs besuchen oder neue Reiseziele erkunden – für jeden von uns kann es anders aussehen, aus der eigenen Wohlfühlzone auszubrechen. Indem du dir bewusst machst, in welchen routinierten Situationen du dich besonders wohlfühlst und welche Herausforderungen dir Angst machen, kannst du deine persönliche Komfortzone identifizieren. Bereit den „Sprung ins kalte Wasser“ zu wagen? Das Komfortzonenmodell bietet dabei eine wertvolle Orientierung, indem es die verschiedenen Phasen des persönlichen Wachstums beschreibt:

  • Komfortzone: Hier fühlt sich alles sicher und vertraut an – bekannte Muster und Routinen geben uns Struktur und Stabilität.
  • Angstzone: Außerhalb der Komfortzone befindet sich die Angstzone. Hier begegnen uns alle die unangenehmen Gefühle, die neue Herausforderungen mitbringen.
  • Lernzone: Wenn wir unsere Angstzone überwunden und bewusst aus unserer Komfortzone ausgebrochen sind, betreten wir die Lernzone – durch neue Erfahrungen erlernen wir neue Fähigkeiten und erweitern unseren Horizont.
  • Wachstumszone: In der Wachstumszone beginnt die wahre Transformation – indem wir unsere Ängste überwunden und uns neuen Herausforderungen gestellt haben, können wir unser volles Potenzial entdecken.
Diagram mit Infos zur Komfortzone.

Du willst mehr über das Komfortzonenmodell erfahren? Dann lass dich von unserem Podcast mit Diplompsychologin Isa Schlott inspirieren.

Deine Komfortzone erweitern – 5 Tipps

Um über den Tellerrand zu schauen, ist es manchmal notwendig, sich dem Abgrund zu nähern – auch wenn es Angst macht. Bevor du dich jetzt kopfüber ins Unbekannte stürzt, möchten wir dir ein paar Tipps geben, wie du schon mit kleinen Schritten im Alltag deine Komfortzone erweitern kannst:

  1. Unentdeckte Hobbys: Urban Gardening, Yoga oder Boccia – probiere neue Aktivitäten aus. Vielleicht gibt es ein Hobby, das dich schon länger fasziniert, aber bisher hast du dich noch nicht getraut, den ersten Schritt zu machen. Nutze die Gelegenheit, um dich in neue Bereiche zu wagen und Leidenschaften zu entdecken.
  2. Neue Kontakte: Geh bewusst auf Menschen zu, die dir bisher fremd sind. Ob bei Networking-Veranstaltungen, in Meetup-Gruppen oder sozialen Clubs – erweitere dein Netzwerk und lerne Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Interessen kennen. Neue Kontakte und gemeinsame Zeit kann inspirierend sein, dich zu neuen Perspektiven herausfordern und spannende Möglichkeiten eröffnen.
  3. Reisen: Faszinierende Kulturen, atemberaubende Landschaften und kulinarische Vielfalt – plane neue Abenteuer in Gegenden, die du noch nicht bereist hast. Das Reisen ermöglicht dir, aus deinem gewohnten Umfeld auszubrechen und dich selbst auf eine ganz neue Art und Weise zu erleben. Es eröffnet dir einen unendlichen Spielraum für persönliches Wachstum und unvergessliche Erfahrungen.
  4. Suche nach Inspiration: Öffne bewusst deine Sinne für neue Perspektiven:Da draußen ist eine Vielfalt an Büchern, Filmen, Podcasts und Kunstwerken, die deine Gedanken anregen können. Auch Ausstellungen, Vorträge oder Workshops können dich zu bisher unbekannten Themen führen. Auf diese Weise kannst du deine Denkweise erweitern und neue Wege zur Selbstverwirklichung entdecken.
  5. Ziele und Wünsche niederschreiben: Welche aufregenden Dinge stehen noch auf deiner Bucket List? Und welche davon kannst du nur erreichen, wenn du deine Komfortzone verlässt? Häng deine Liste gerne an einen Ort, wo du sie täglich siehst – zum Beispiel an den Kühlschrank. Sie wird dich täglich daran erinnern, warum es sich lohnt für seine Träume zu kämpfen.

Welche nächsten Schritte planst du, um deine Komfortzone zu erweitern?