Zurück

Bauch & Kopf: Was die Darm-Hirn-Achse mit deinem Wohlbefinden zu tun hat

Ausgeglichen, energiegeladen und voller Lebensfreude? Dein Bauchhirn unterstützt dich dabei.

Auf dein Bauchgefühl hören oder doch lieber den Kopf einschalten? Eigentlich musst du dich hier gar nicht entscheiden: Darm und Gehirn sind fest miteinander verbunden und beeinflussen sich gegenseitig. Über mikroskopisch kleine Nervenleitbahnen und den sogenannten Vagusnerv sind sie ständig im Austausch. Dabei spielen unsere wertvollen Darmbakterien eine wichtige Rolle als Signalgeber. Einfacher ausgedrückt: Sind der Darm und seine Bewohner rundum gut versorgt, unterstützt das unser Wohlbefinden. Was genau die Darm-Hirn-Achse mit deinem Lebensgefühl zu tun hat, erfährst du hier.

8.7.2022 4 min Lesezeichen setzen
Mann und Frau sitzen an einem Tisch mit Essen und albern herum.

Bauch und Kopf sind besonders wichtig für Wohlbefinden und Lebensfreude: Über die Darm-Hirn-Achse können beide miteinander kommunizieren. 

Verbindung von Bauch und Kopf – für dein Wohlbefinden

Wann hattest du das letzte Mal ein gutes Bauchgefühl, Schmetterlinge im Bauch oder hast eine Entscheidung aus dem Bauch heraus gefällt? Oder erinnerst du dich vielleicht noch an ein Ereignis, das dir auf den Magen geschlagen ist oder den Appetit verdorben hat?

Der Reichtum an Sprichwörtern rund um Bauch bzw. Darm und unsere Gefühlswelt legt nahe, was die Medizinwissenschaft bestätigt: Bauch und Gehirn – und damit dein körperliches und geistig-emotionales Wohlbefinden – sind eng miteinander verbunden. Auch dein Energie-Level hängt teilweise davon ab, welche Signale dein Darm zum Kopf sendet. All dies geschieht über die Darm-Hirn-Achse. Hinter diesem Begriff verbirgt sich ein ausgeklügeltes Kommunikationssystem, über das sich Kopf und Bauch miteinander verständigen. Dabei sind verschiedene Kanäle an der Kommunikation beteiligt: Ein im Darm angesiedeltes Nervengeflecht sowie eine Vielzahl an Hormonen und anderen Nervenbotenstoffen steuern den Informationsfluss zwischen Kopf und Bauch.

Bisher weniger bekannt, aber umso wissenswerter: Auch unsere Darmbakterien mischen im Austausch zwischen Gehirn und Darm fleißig mit. Sie produzieren verschiedene Signalgeber, die Informationen an das Gehirn senden. Über diesen Weg haben sie einen entscheidenden Einfluss auf unser Wohlbefinden und die mentale Balance.

Wie funktioniert die Darm-Hirn-Achse?

Bauchhirn – diese Bezeichnung des Darms kommt nicht von ungefähr, denn der Darm hat ein eigenes Nervensystem: das enterische Nervensystem. Dein Bauchhirn spielt eine wichtige Rolle dabei, ob du eher in Abenteuer- oder Couch-Stimmung bist – und wie gesund du dich fühlst.

Das enterische Nervensystem besteht aus mehreren 100 Millionen Nervenzellen, die die Magen- und Darmfunktionen steuern, aber auch in regem Austausch mit dem Kopfhirn stehen. Eine wichtige Verbindung zwischen Bauch- und Kopfhirn ist der Vagusnerv. Dieser Hirnnerv reicht vom Gehirn bis in den Magen-Darm-Trakt und ist eine Art Standleitung zwischen Darm und Gehirn. Aber auch Signalgeber, wie die Darmbakterien und andere Botenstoffe, informieren das Gehirn darüber, was im Verdauungstrakt so los ist. Interessanterweise fließen deutlich mehr Informationen vom Darm zum Gehirn als andersherum: Ungefähr 90% der Kommunikation geht vom Darm aus und nur 10% der Signale werden vom Gehirn an den Darm gesendet. Wenn es z.B. zu Veränderungen der Mikrobiota kommt, wird dieses an das Gehirn gemeldet – und kann sich so auf unsere Gefühlswelt auswirken.

Auf das Bauchgefühl hören: Wie beeinflusst der Darm das Gehirn?

Schauen wir uns das Ganze noch etwas genauer an: Die natürlicherweise im Darm vorkommenden Bakterien bilden eine Vielzahl verschiedener Stoffe, die über die Darm-Hirn-Achse Informationen an das Gehirn senden. Ein wichtiger Botenstoff ist das als „Glückshormon“ bekannte Serotonin. 95 % des Serotonins werden im Darm produziert. Entgegen der Annahme, dass das Glückshormon direkt im Gehirn wirkt, fand die Forschung heraus, dass das Hormon die Blut-Hirn-Schranke nicht passieren kann und deswegen nicht im Gehirn ankommt. Nichtsdestotrotz beginnt gute Laune im Bauch, denn dieses “Darm-Serotonin” stimuliert die Nerven der Darm-Hirn-Achse und unterstützt so die klare Kommunikation zwischen Darm und Kopf. So haben die Darmbakterien über Umwege einen Einfluss auf deine mentale Balance und dein Stressempfinden.

Wissenschaftler haben sogar Hinweise darauf gefunden, dass eine gestörte Bakterienbesiedelung im Darm psychische Beschwerden begünstigen kann. Andersherum können psychologische und physikalische Stressoren, wie häufiger Stress und extreme Hitze, Auswirkungen auf das Mikrobiom haben. Es gibt also einen starken wechselseitigen Einfluss zwischen Bauch und Gehirn.

Newsletter

Sichere dir 10% Rabatt mit deiner Anmeldung zum E-Mail Newsletter:

Jetzt Anmelden
  • Erhalte regelmäßige & spannende Inspirationen rund um dein Wohlempfinden
  • Erfahre zuerst von neuen Angeboten und Aktionen
  • Risikofrei - du kannst dich jederzeit abmelden

Darm-Hirn-Achse unterstützen – Lebensqualität verbessern

Die gute Nachricht: Dass die Darm-Hirn-Achse gut funktioniert und die richtigen Signale gesendet werden, kannst du aktiv unterstützen. Zwei Dinge sind hierfür entscheidend: eine balancierte, gesunde Darmmikrobiota und gutes „Futter“, damit sich die wertvollen Darmbakterien dauerhaft wohlfühlen. Eine ausgewogene Ernährung mit reichlich Vollkornprodukten, Obst und Gemüse liefert das Lieblingsessen für unsere Mitbewohner im Darm: Ballaststoffe oder auch Präbiotika genannt. Zur Gruppe der Präbiotika gehören noch weitere Substanzen wie Fructo- und Galactooligosachharide. Alle haben gemein, dass sie für gute Wachstumsbedingungen der Bakterien sorgen und aus ihnen die Signalstoffe gebildet werden, die für eine funktionierende Kommunikation zwischen Darm und Gehirn notwendig sind. Neben gesunder Ernährung spielt für die Darmgesundheit auch regelmäßige Bewegung eine wichtige Rolle, da so die Darmdurchblutung und die Darmbewegung gefördert werden.

Resümee

  • Die Darm-Hirn-Achse ist der Kommunikationskanal von Darm und Kopf. Der Großteil der Kommunikation läuft über den Vagusnerv.
  • Für die Kommunikation zwischen Darm und Gehirn spielt die Darmmikrobiota eine essenzielle Rolle.
  • Je gesünder die Bakteriengemeinschaft im Darm, desto besser ist dein Wohlbefinden.
  • Gesunde Ernährung mit viel Vollkorngetreide, Obst und Gemüse liefert das richtige Futter für gesunde Darmbakterien.
  • Ist der Darm gut drauf, bist auch du es!