15 % auf MedibiotiX Cranberry & D-Mannose! - Code: SONNE15

 
 
Warenkorb
Zurück

Polarisierendes Wintergemüse: Rosenkohl-Smoothie-Rezept

Rosenkohl enthält viele Vitamine und Ballaststoffe – und ist schmackhafter als sein Ruf. 

Kaum ein anderes Gemüse spaltet die Geschmäcker so sehr wie der Rosenkohl. Dabei sind die gesunden Röschen viel mehr als einfach nur bitter. Lass dich vom Geschmack des Rosenkohls begeistern – wir zeigen dir, warum er in der kalten Jahreszeit unser geheimer Superstar ist und wie du mit unserem Rezept einen leckeren Rosenkohl-Smoothie aus dem Wintergemüse zauberst.

1.12.2022 Lesezeichen setzen
Rosenkohl und Messer liegen auf einem Tisch.

Rosenkohl ist voller wertvoller Nährstoffe und eine leckere Zutat in gesunden Winterrezepten.

Gesunder Rosenkohl – oder über Geschmack lässt sich streiten

Auf dem Teller hatte es der Rosenkohl nie leicht: entweder innig geliebt oder seit Kindestagen verhasst. Dabei könnte anderes Gemüse – und sogar einige Obstsorten – beim Blick auf seine Mikronährstoffe glatt neidisch werden. Denn 100g Rosenkohl enthalten fast doppelt so viel Vitamin C wie die gleiche Menge Zitronen. Und in seinem Inneren steckt noch mehr: Die wertvollen Ballaststoffe im Rosenkohl galten in China früher als Geheimrezept bei Darmbeschwerden. Noch mehr Spannendes rund um das gesunde Wintergemüse, verrät dir unser Faktencheck:

Rosenkohl Fakten-Check

  • Geschmack würzig-nussig, leicht bitter bis mild 
  • Strunk vor dem Garen kreuzweise einschneiden
  • Frischer Rosenkohl ist fest, dunkelgrün und geschlossen
  • Nach den ersten Frösten steigt der Zuckergehalt
  • 100 g decken den täglichen Vitamin-C-Bedarf
  • Nicht zusammen mit Äpfeln oder Tomaten lagern, da er sonst schneller welkt 

CO2: 30 g pro 100 g Rosenkohl 

Saison: Oktober bis Januar 

Rosenkohl-Muffel aufgepasst: überzeugendes Innenleben

Der ganz nach seiner Herkunft benannte „Brüsseler Kohl“ kommt in vielen Rezepten am liebsten gegart auf den Tisch: vor dem Sprung ins heiße Wasser, den Strunk kreuzweise einschneiden. Das sorgt dafür, dass das Gemüse gleichmäßig gegart wird. Rosenkohl ist besonders gesund, wenn er schonend und nicht zu lange gegart wird – er sollte ruhig noch etwas Biss haben. Und da er ein echter Kälteliebhaber ist: nach dem Garen kurz in Eiswasser abschrecken, so bleiben die Röschen schön grün und knackig.

100g roher Rosenkohl enthält: 

Makronährstoffe

  • Kalorien: 44 kcal
  • Eiweiß: 4,5 g
  • Fett: 0,3 g
  • Kohlenhydrate: 3,3 g
  • Ballaststoffe: 4,4 g 
Quelle: ernaehrung.de

Mikronährstoffe

  • Vitamin C: 112 mg/ 101,8 %*
  • Vitamin B2: 0,1 mg/ 8,3 %*
  • Vitamin B6: 0,4 mg/ 25 %*
  • Magnesium: 22 mg/ 6,3 %*
  • Folsäure: 101 µg/ 33,7 %*
  • Eisen: 0,9 mg/ 9 %*
  • Zink: 0,5 mg/ 4,5 %*
*Referenzmenge für die empfohlene Tageszufuhr


Kohl zum Trinken: Rosenkohl-Himbeer-Smoothie Rezept

Mittlerweile können auch Rosenkohl-Muffel die Starqualitäten des gesunden Sprossenkohls nicht länger leugnen. Die grünen Röschen sind nicht nur voller gesunder Nährstoffe, sie können auch richtig lecker schmecken. Das Geheimnis liegt nicht etwa in ausgefallenen Rezepten, der Zeitpunkt der Ernte ist entscheidend – und zwar am besten nach einigen Tagen Frost. Keine Sorge, die Pflanze hält Temperaturen von bis zu -10 Grad Celsius aus und je kälter, desto höher ihr Zuckergehalt. Wer jetzt Lust auf ein außergewöhnliches Rezept hat: Wie wär‘s mit einem gesunden und leckeren Rosenkohl-Himbeer-Smoothie inklusive Vitamin-C-Dosis?

Glas mit Rosenkohl-Himbeer-Smoothie auf einem Tisch.

Rezepttipp: Rosenkohl-Himbeer-Smoothie mit wertvollen Vitaminen.

Das Rezept geht ganz einfach und schnell. Für 2 Portionen leckeren Rosenkohl-Himbeer-Smoothie brauchst du: 

  • 300 g Rosenkohl
  • 250 g gefrorene Himbeeren
  • 65 g Walnüsse
  • 480 ml Wasser
  • 2 Esslöffel Honig
  • 1 Prise(n) Zucker

Als erstes den Strunk vom Rosenkohl etwas abschneiden und die äußeren Blätter entfernen. Dann die grünen Röschen halbieren und waschen. Anschließend den Rosenkohl zusammen mit gefrorenen Himbeeren, Walnüssen, Wasser und Honig in einem Hochleistungsmixer für 2 Minuten pürieren. Und fertig! Was du jetzt noch tun musst? Schluck für Schluck den fruchtig-erfrischenden und leicht herben Geschmack des Rosenkohl-Himbeer-Smoothies genießen. Wenn du es noch etwas süßer magst, kannst du mehr Honig hinzugeben. Für die extra Portion erfrischende Säure sorgt ein Spritzer Zitrone. Lass es dir schmecken!

Wir sind gespannt, ob dir unser Rezept geschmeckt hat! Schreib uns deine Erfahrungen und Tipps rund um den Rosenkohl in die Kommentare.