15 % auf MedibiotiX Cranberry & D-Mannose! - Code: SONNE15

 
 
Warenkorb
Zurück

Amaranth Rezept – lecker und einfach glutenfrei essen

Nährstoffreiches Korn mit Geschichte

Auf der Suche nach einem genussvollen Abenteuer für deinen Gaumen?  Wie wäre es mit einer leckeren und gesunden Option: Amaranth. Das proteinreiche Wunderkorn ist ein wahres Allroundtalent und perfekt für alle, die gerne glutenfrei essen. Was das Superfood so besonders macht und welche köstliche Rezeptidee sich leicht und schnell mit Amaranth zaubern lässt.

19.9.2023 Lesezeichen setzen
Amaranth-Pflanze und Körner des Amaranths auf einem Tisch.

Rezepte mit Amaranth sind vielseitig – von süß bis herzhaft ist alles möglich.

„Inka-Weizen“: Pseudogetreide mit Geschmack

Amaranth ist ein echter Tausendsassa in Sachen schmackhafte Gerichte – süße und herzhafte Genießer kommen bei den vielseitigen Rezeptkreationen gleichermaßen auf ihre Kosten. Doch wusstest du, dass Amaranth zu den ältesten Nutzpflanzen überhaupt zählt? Kein Wunder also, dass die gesunden Körner schon bei den Inkas und Azteken auf dem Speiseplan standen. Doch das ist noch nicht alles: Die Azteken hielten die Pflanze für heilig und verwendeten sie während ihrer Gottesdienste. Interessant ist auch, dass Amaranth ähnlich wie Quinoa ein sogenanntes Pseudogetreide ist: Auf den ersten Blick sieht es aus wie Getreide, hat nahezu die gleichen Nährwerte und wird in Rezepten ähnlich verwendet – dennoch zählt es botanisch gesehen zu den Fuchsschwanzgewächsen. Was es sonst noch spannendes über das „Inka-Weizen“ zu wissen gibt, verrät dir unser Faktencheck:

Grafik Faktencheck Amaranth.


Amaranth: Einfach proteinreich und glutenfrei essen

Ob als süßer Pudding oder deftiger Auflauf – Rezepte mit Amaranth gibt es so einige. Das Beste daran: Das leckere Korn ist eine hervorragende Alternative zu Reis und anderen Beilagen, besonders für alle, die glutenfrei essen wollen. Tatsächlich gibt es weltweit zwischen 60 und 100 verschiedene Sorten. Doch du musst nicht um die Welt reisen, um die verschiedenen Körner zu entdecken: Amaranth lässt sich ohne viel Aufwand auch im eigenen Garten anpflanzen. Und die Zubereitung? Ein Kinderspiel! Die Amaranthkörner einfach mit der dreifachen Menge Wasser aufgießen und dann für etwa 30 Minuten auf mittlerer Hitze garen lassen. 100 g roher Amaranth hat folgende Inhaltsstoffe:

Makronährstoffe

  • Kalorien: 403 kcal
  • Eiweiß: 14,45 g
  • Fett: 6,51 g
  • Kohlenhydrate: 66,17 g
  • Ballaststoffe: 9,30 g
Quelle: ernaehrung.de

Mikronährstoffe

  • Vitamin C:  4,20 mg / 3,8 %*
  • Natrium:   21,00 mg / 1,4 %*   
  • Kalium:   366,00 mg / 9,2%*
  • Magnesium:  266,00 mg / 76%*
  • Calcium:  214,00 mg / 21,4 %*    
  • Eisen:  7,59 mg / 75,9 %* 
  • Zink: 3,18 mg / 28,9 %*
*Referenzmenge für die empfohlene Tageszufuhr


Herbstliches Frühstücksrezept: Frische Amaranth-Brötchen

Wenn der Wind draußen die bunten Blätter tanzen lässt, gibt es kaum etwas Schöneres, als den Morgen mit warmen Brötchen und leckerer Marmelade zu starten. Wie wäre es denn mit köstlichen Amaranth-Brötchen? Das Besondere: Sie sind eine wahre Freude für jeden Gaumen – und auch für alle, die glutenfrei essen ein echter Genuss. Was du für 10 Stück brauchst:

  • 320 g gemahlener Amaranth
  • 200 g Kartoffelmehl
  • 350 ml lauwarmes Wasser
  • 2 TL gemahlene Floh- oder Leinsamen
  • 2 Packungen glutenfreie Trockenhefe
  • 1 TL Zucker
  • 1 Prise Salz
Rezepte mit Amaranth: Glutenfreie Brötchen auf einem Blech.

Amaranth-Brötchen – ein tolles Rezept für alle, die glutenfrei essen.

Alle Zutaten für die Rezeptidee mit Amaranth beisammen? Dann kann das große Backen losgehen. Und so geht's:

  1. Amaranth und Kartoffelmehl mit Floh- oder Leinsamen mischen. Dann Hefe, Zucker mit einer Prise Salz verrühren und 350 ml Wasser dazugeben – alles zu einem glatten Teig verarbeiten.
  2. Teig zu Brötchen formen, einschneiden, mit Wasser bestreichen und 20 Minuten – abgedeckt mit einem Küchentuch – gehen lassen.
  3. Backofen auf 200 Grad vorheizen und Brötchen für 30 Minuten backen.


Jetzt heißt es nur noch abkühlen lassen und genießen! Tipp: Besonders gut schmeckt das Amaranth Rezept mit leckerer Maronenmarmelade.